Aktuell

  • Sommerplausch

    Gemütliches Grillieren

    25 Samariter genossen in der Robinsonhütte einen gemütlichen Grill-Abend und liessen sich vom grossen Salat-Buffet von Coni herzhaft verwöhnen.
    Es wurde viel geplaudert und das Beisammensein gepflegt.

    Dass die grosse Sommerhitze der vergangenen Tage vorüber war, nahmen alle gerne an und der Regen hat nur beim Einrichten kurz vorbei geschaut. 
    So konnten sich die Samariter kurz vor den grossen Sommerferien noch austauschen.

    Ein grosser Applaus für die tatkräftige Unterstützung von Carmen Godic, Roman Sigrist und die grossartige Arbeit von Coni Sigrist. Es war einfach ferienmässig und wunderbar!

  • Samariter-Reise 2019

    Am Samstag, 15. Juni 2019 stiegen früh morgens 37 Samariter in den Car. Die Samariter-Reise wird alle zwei Jahre durchgeführt und erfreut sich einer regen Beteiligung. Einfach alle sind mit dabei: Samariter, Samariterlehrer und Kursleiter, Fähnrich, Fahnengotte, Ehrenmitglieder, Moulagierer usw., bereit für einen gelungenen Tag. Was die Reisenden heute noch erwartet, das hätten sie am frühen Morgen nie gedacht….

    Bei Sonnenschein wurde in Niederbipp eine Kaffee-Pause eingelegt, bevor es weiter Richtung Jura ging. Kafi und Gipfeli – von Erwin Heymann gesponsert – wurden mit grossem Applaus verdankt. Mit einer kleinen Verspätung ist der Car dann in Saignelégier eingetroffen, wo am Bahnhof bereits ein besonderer Zug für die fidelen und erwartungsvollen Gäste bereit stand: ein historischer Zug aus der Belle Époque, aus dem Jahr 1913, der die Samariter wie anno dazumal reisen liess: hohe Tritte zum Einsteigen, Holzbänke und einfach viel Mechanik statt Elektronik. 


    Im Zug wurde ein feiner Apero serviert, gesponsert von den Ehrenmitgliedern Walter Ettlin und Sepp Sigrist. Herzlichen Dank den beiden Spendern! Die Gemütlichkeit hat sich dann rasch in Luft aufgelöst, als maskierte Reiter neben dem Zug entlang galoppierten und Schüsse abfeuerten. Ein Überfall?! Nein, natürlich von der verschwiegenen Organisatorin Coni Sigrist so bestellt. 
    Die Stimmung stieg, als dann der Lokführer den Zug stoppen musste und die Banditen mit einem Steckbrief die Wagen durchsuchten. Darauf eindeutig zu erkennen: unsere ehemalige Samariterlehrerin Monika Britschgi wird von den Kopfgeldjägern gesucht! Sie wurde lachend dingfest gemacht und auf den Banditen-Freiberger gesetzt. 
    Mit dem zweiten Steckbrief konnte auch Stefan Hitz rasch den Banditen ausgehändigt werden und die beiden Gesuchten verschwanden mit den Banditen im Wald. Unsere Präsidentin erhielt den Auftrag, mit einem Stoffbeutel Lösegeld für die beiden Samariter sammeln. Geld, das jedoch in Futter für die Pferde investiert wird. 
    Nach einem weiteren Zugshalt durften dann die Gefangenen  aus dem Wald zur Reisegruppe zurück kehren und es wurde munter mit den Banditen angestossen!
    Zurück in Saignelégier wieder im Car ging es weiter nach Reconvilier. Nach einem feinen Mittagessen im Restaurant Werdtberg wurde noch die wunderschöne Aussicht genossen. Einige gingen ein Stück zu Fuss talwärts. 

    Auf dem Heimweg wurde noch ein kurzer Zwischenstopp im schönen Solothurn eingelegt, dies bei noch trockenem Wetter. 

    Ein ganz grosses Dankeschön unserer Organisatorin Coni Sigrist sowie allen Mitreisenden für den gelungenen Ausflug. Das gesellige Miteinander konnte wieder einmal herzhaft gepflegt werden. Es war ein prächtiger Tag!

    Eure Präsidentin
    Brigitte Hitz

     

     

  • Monatsübung Juni

    Was trinken wir?

    Am Montag, 3. Juni 2019 haben die Kursleiterinnen Sonja Wiget und Bernadette Omlin die Samariter über das Trinken und generell über Wasser informiert. So konnten die Samariter die Zusammensetzung von verschiedenen Getränken eruieren; es wurde aber auch eine Verstauchung mit Eis gekühlt:
    P: Pause
    E: Eis auflegen
    C: Compression, mit Druck einbinden
    H: Hochlagern

    Im praktischen Fallbeispiel gab es zwei Patienten zu betreuen: Einer hat am heissen Sommertag zu wenig getrunken, der andere beim Grillieren zu viel.
    Für den Samariter ist es wichtig, beurteilen zu können: Darf der Patient trinken oder darf ihm nichts verabreicht werden (wie z.B. bei Verdacht auf innere Verletzungen).

     

           

    Auf dem Postenlauf haben sich Zweiergruppen um eine Verstauchung gekümmert und sich mit den SLRG Baderegeln und den Eisregeln auseinander gesetzt.

    Wasser Trinken

    Wasser trinken zum richtigen Zeitpunkt maximiert die Wirkung auf unseren Köper:
    2 Gläser Wasser nach dem Aufwachen – hilft die inneren Organe zu aktivieren:
    1 Glas Wasser 30 Minuten vor der Mahlzeit – hilft der Verdauung.
    1 Glas Wasser vor dem Baden – hilft den Blutdruck zu senken.
    1 Glas Wasser vor dem Zubettgehen – hilft einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu verhindern.

                                         Wasser ist Leben!
                                              Heute betrinke ich mich mit Tee – bis ich 2,5 Kamille hab!
                                                   Wie macht mich Kaffee besonders wach?
                                                       Wenn ich ihn über die Tastatur schütte…….

     

     

  • Monatsübung Mai

    6. Mai: Är söll emol cho wurde auf September verschoben. Eben, weil er nicht kommen konnte … Der Rettungsdienst besucht uns also erst im Sommer und so wurde die Septemberübung vorgezogen.

    Die Samariter wurden bei Sonjas Posten im Wissen der Sauerstoff-Abgabe vertieft. Wie ist unsere Luft eigentlich zusammen gesetzt und wieviel Sauerstoff setzen wir in Kohlendioxid um? Was ist eigentlich Sauerstoff? Was lese ich aus dem Pulsoximeter und warum muss ich mit dem Patienten dabei sprechen? Genau, damit der Patient zum Reden Luft einatmet und nicht gebannt auf die Anzeige blickt und dabei vergisst zu atmen.

    Bei Bernadette und konnten die Samariter beim Blutdruckmessen ihre Kompetenz unter Beweis stellen. Welches sind die Vor- und Nachteile der verschiedenen Messgeräten und wie werden sie angewendet. Wo stehen die Norm-Werte und wann wird eine weitere Beobachtung sinnvoll?

    Im dritten Posten wurden verschiedene Mobilisationen mittels Rettungsbrett, Schaufelbahre und Trage geübt. Wie kommt die Schaufelbahre am besten auf die Vakuum-Matratze? Was eignet sich fürs Röntgen und wie entscheiden wir über das Material? Für welches Gerät entscheide ich mich im Wasser, im engen Treppenhaus oder bei Verdacht auf Rückenverletzungen???

    Zudem informiert der Vorstand, dass der begehrte Sommerplausch verschoben wird und nun am: Montag, 08. Juli 2019 stattfindet

  • Die KL des SV Kerns bei uns auf Besuch

    Monatsübung April

    Der regelmässige Austausch der Samariterlehrer und Kursleiter zwischen den Samaritervereinen Kerns und Sarnen erfreut die Samariter schon seit Jahren. So auch wieder am Montag, 01. April 2019, als es für die Sarner hiess: Betreuung und BLS/AED.

    Der Präsident Roland Rossacher füllte seine Reisekutsche mit grosser Kapazität: Edith, Larissa, Sabrina, Hannes, Lucki und Stefan haben sich zum Ziel gesteckt, die Sarner zu fordern. Nach dem ersten Theorieteil über Erkennung von Notfallsituationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Rettungskette wurde in drei Gruppen die Praxis angewandt:  Erkennen und Beurteilen von Notfallsituationen, Lösungssuche bei Problemen, Bewusstlosenlagerung und auch an den Phantomen wurde aktiv gearbeitet.

    Wie betreue ich den Patienten auf dem Stuhl? Auf was achte ich beim Bewusstlosen – und wir rasch bemerke ich, dass die Atmung ausgesetzt hat? Wie rasch und wie genau wird der Notruf abgesetzt – wird an eine einweisende Person gedacht? Viele Gedanken in wenigen Sekunden, die uns durch den Kopf jagen. Es ist immer ein anderer Nervenkitzel, wenn die Figuranten nicht die Vereinsgspändli sind. Man geht mit einer Portion Nervosität an die blassgeschminkten Patienten. Tief durchatmen, das ganze Umfeld checken … schauen, denken, handeln. Es bleibt beim Gelernten und beim Altbewährten.

    Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Bild6-Monats%C3%BCbung-April-2019-1.jpg

    Die Sarner Samariterlehrer Peter Kathriner, Bernadette Omlin und Sonja Wiget haben die Kernser Samariter mit dem Thema ‚Helfen mit Nichts‘ herausgefordert. Was mach ich, wenn ich meinen Sanitätskoffer, die Trage und den Verband nicht bei mir hab? Was mach ich oben im Berg, tief im Wald oder daheim mit nichts???

    Es war auf jeden Fall ein gelungener Abend. Lieben Dank an die Kursleiter und Samariterlehrer.

  • Monatsübung April 2019 – Betreuung und BLS/AED
  • Impressionen von der 76. Generalversammlung vom 22. Februar 2019

           

     

     

             

     

              

     

            

     

            

           

            

     

            

     

                                                                  

     

     

     

           

    Führungswechsel an der
    76. Generalversammlung des SV Sarnen

    Am Freitag, 22. Februar 2019 trafen sich über 60 Sarner Samariter mit Gästen aus diversen Gremien zur 76. Generalversammlung im Hotel Krone, Sarnen.

    Die Präsidentin Sonja Wiget hiess die Gäste, Samariter und die Ehrenmitglieder zur 76. ordentlichen Generalversammlung herzlich willkommen.
    In ihrem Jahresbericht erwähnte die Präsidentin speziell den grossartigen Jubiläumsausflug im September mit Ross und Wagen sowie die Vereinspräsidenten-Konferenz der Gemeinde Sarnen in Kägiswil, wo unser TK-Chef Peter Kathriner die richtige Handhabung eines Defigerätes vorführen und erklären durfte. Weiter erwähnte sie auch die enge Zusammenarbeit mit anderen Samaritervereinen vor allem beim Sanitätsdienst. Der SV Sarnen steht bei bis zu 25 Anlässen mit den Samaritern für die Erste Hilfe vor Ort bereit (im 2018 über 500 Std.).

    Der TK-Chef, Peter Kathriner, stellte das interessante und vielversprechende Jahresprogramm 2019 „Altes Wissen – Neues Wissen“ vor. Auch 2019 wird die bewährte Zusammenarbeit mit dem SV Kerns gefördert. Die Präsidentin freute sich, vier neue Mitglieder vorstellen zu können. Leider standen auch Verabschiedungen aus dem Vorstand an. Als Nachfolger des Materialverwalters Leander Walker konnte Toni Zimmermann gewonnen werden und als neue Aktuarin das Neumitglied Margrit Burch.
    Sonja Wiget legte das Präsidium nach 18 Jahren nieder und sie freute sich, dass die ehemalige Aktuarin, Brigitte Hitz als neue Präsidentin die Führung des Vereinsschiffes übernehmen wird. In der Technischen Kommission wurden Sonja Wiget und Bernadette Omlin wieder für drei Jahre bestätigt. Gleichzeitig wurde Monika Britschgi nach 15 Jahren Tätigkeit in der TK verabschiedet und für 20 Jahre Aktivmitgliedschaft geehrt.

    Für die 60-Jahre Mitgliedschaft wurde Hans Huwyler speziell geehrt und es folgten noch einige mehr, Marianne Bucher und Regina Moser für 40 Jahre, Ruth Burch, Toni und Viktoria Hess für jeweils 30 Jahre und Monika Britschgi für 20 Jahre Samariterverein.
    Als Empfänger der Henry Dunant-Medaille, was 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft bedeutet, können Silvia Abegg und Bernadette Omlin gefeiert werden. Die Feier findet am 14. September 2019 in Ennetbürgen statt.

    Die kleine Laudatio in Gedichtform für die scheidende Präsidentin wurde durch den Vorstand am Schluss als Dank für ihre Arbeit gemeinsam vorgetragen. Sonja Wiget wurde in Verdankung Ihres grossen und kämpferischen Einsatzes für den Verein die Ehrenmitgliedschaft erteilt und ihr ein Geschenk überreicht.

    Roland Rossacher, Präsident vom SV Kerns blickte froh auf die gute Zusammenarbeit mit der spontanen Präsidentin zurück. Er wirft ein, dass grosse Fussstapfen vorgelegt sind, aber es manchmal auch wichtig ist, seinen eigenen Weg zu pfaden.

    Als Vertreter des Kantonalverbandes meldet sich Roland Zeidler zu Wort. Es ist für ihn ein besonderer Anlass, an der letzten Generalversammlung von Sonja teilnehmen zu können. Er ist zuversichtlich, dass das Vereinsschiff auch weiterhin Kurs halten wird und dankt allen Samaritern fürs Mitmachen. Samaritersache ist Herzenssache, der Samariter redet nicht, er TUT.

    Beat Odermatt, als Vertreter der Gemeinde Sarnen dankt für die Einladung zu dieser ehrwürdigen Generalversammlung. Ein grosser Dank geht an alle Samariter, die grosse Freiwilligenarbeit leisten. Es sei nicht selbstverständlich, andere Vereine so zu unterstützen z.B. bei Sportanlässen usw. Er dankt besonders, weil so ein grosser Einsatz mit kommerzieller Vergütung vielfach gar nicht lösbar wäre.

    Die Präsidentin Sonja Wiget bedankte sich für all diese netten Worte und wünschte dem Vorstand viel Freude beim Weitersteuern des Vereinsschiffs. Sie verteilte dem Vorstand ein symbolisches Glückskäferli. Sie schloss die 76. Generalversammlung um 22.35 Uhr mit dem Spruch:
                                         Leben ist wie Segeln: Man kann Wetter und Wind nicht ändern, aber man kann immer das Beste daraus machen.

     

     

     

     

  • Feierliche Adventsstimmung beim Samariterverein Sarnen

        

     

        

     

        

     

        

     

          

     

         

     

          

     

    Bei einem schmackhaften Raclette-Essen und spannendem Lottospiel haben die Samariterinnen und Samariter zusammen den letzten Anlass im 2018 genossen. Die Präsidentin dankte allen für ihren Einsatz während des Jahres und dem organisierenden Team für diesen tollen Abend. Gleichzeitig wünschte sie eine schöne und besinnliche Adventszeit und einen elanvollen Start für’s 2019!

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Jubiläums-Anlass vom 29. September 2018

     

    75 Jahre Samariterverein Sarnen

    Die Sarner Samariter durften am vergangenen Samstag, 29. September 2018 im Rahmen des Jubiläumsanlasses einen gemütlichen Nachmittag geniessen.

    Die Präsidentin, Sonja Wiget konnte am frühen Nachmittag im Seefeld, Sarnen 38 Vereinsmitglieder herzlich willkommen heissen. Die Überraschungsgäste vom Rösselerclub Obwalden liessen nicht lange auf sich warten und trabten mit zwei Gespann für eine Sightseeing-Tour an.

    Neues Vereinslokal
    Nach einer gemütlichen Rundfahrt um Sarnen und einem kleinen Apéro verschoben sich die Samariter in die Ei. Das neue Vereinslokal, das mit dem GFS geteilt wird, konnte noch nicht von allen Mitgliedern ausgiebig besichtigt werden. Nach einem Quiz, welches durch die Räume führte, wurde auch die neue Inneneinrichtung des vereinseigenen Sanitätswagens inspiziert.

    Ein feines Abendessen rundete den geselligen Jubiläumgstag gebührend ab, was die langjährigen Mitglieder wie auch die neuen Vereinszugänge erfreute.
    Die Präsidentin dankte allen, die zum guten Gelingen dieses Jubiläumsevents wie auch des Samaritervereins beitragen und ein kräftiger Applaus unterstrich ihre Worte.

     

     

     

         

        

         

          

          

         

        

         

          

     

     

     

                               

     

     

  • Sommerplausch vom 25. Juni 2018 bei der Robinsonhütte Rütimattli

    Sommerplausch 2018

    Am Montag, 25. Juni trafen sich die Sarner Samariter zum alljährlichen, gemütlichen Sommerplausch. Im Rütimattli hatte man reserviert und die Helfer waren schon den ganzen Tag an den Vorbereitungen. Coni Sigrist, welche den Lead dieses Anlasses hatte, war schon viel länger am Organisieren, Helfer avisieren, einkaufen, vorbereiten und stand lange in der Küche. Weil der Grillmeister Stefan direkt von der Arbeit kam, musste auch das Feuer schon mal geschürt werden…

    So hat alles wunderbar geklappt und die munteren Samariter konnten einen herrlichen Abend geniessen.
    Nach dem feinen Grillplausch mit köstlichen Salaten, wurde ein heiteres Berufe- Raten gespielt und begleitend natürlich viel gelacht. (Vogelgrippe? Nein, das ist die Reisekrankheit!!) Rosmarie Burch hatte feinste Kirschen dabei und so gab es im Anschluss einen Wettbewerb im Kirschenstein-Spucken. In bester Stimmung ging es weiter ans feine Desserbuffet.

    Die Präsidentin, Sonja Wiget bedankte sich bei der fleissigen Helfer-Crew: Coni und Roman Sigrist, Carmen Godic und Rosmarie Burch – ein kräftiger Applaus.
    So wurde nochmals mit angepackt und alle Tische wieder sauber weggeräumt. Alle verabschiedeten sich zum Schluss fröhlich gelaunt in die sommerliche Ferienzeit.

    Happy Ferienzeit, liebe Samariter und bis bald!

    Brigitte Hitz

     

     

    Begrüssung der Ankommenden

     

    Stau am Buffet

                

    gluschtiges Dessertbuffet

                  

     

    Auf zum Kriesistei-Spucken!