Montag, 7. September 2020

Re-Start Monatsübung September 2020

Der langersehnte Re-Start bei den Samaritern war ein Erfolg: 22 Samariter und Samariterinnen trafen sich am 7. September 2020 zum ersten Mal wieder nach der monatelangen Corona-Pause und freuten sich auf das frohe Wiedersehen. Die KL/SL Sonja Wiget und Brigitta Rohrer überraschten mit einer Schnitzeljagd der Sarner-Aa entlang.

Gleich zu Beginn von Sonja Wiget ein paar hilfreiche Tipps zum Thema Schutzkonzept, Handling mit der Hygienemaske und schon stellten sich die fünf Gruppen zusammen. Ausgerüstet mit einem kleinen Rucksäckli, einem Auftragkärtli mit Posten-Nr.  und dem persönlichen Schutzmaterial teilten sich die Gruppen der Aa entlang auf:

Brigitta Rohrer begrüsste an Posten 1 mit einem Samariter-Domino: Es lagen Spielkarten auf dem Tisch, die mit einer Antwort und einer Frage zur Ersten Hilfe aufgeteilt waren. Zur ersten Frage wurde dann die Karte mit der richtigen Antwort gesucht und schon lag die nächste Frage bereit, alles wurde munter beantwortet.
Hättest auch Du gleich zu Beginn an die Hygienemaske und die Handschuhe gedacht? Natürlich! Samariter sind Vorbilder!
Beim Posten 2 übernahm ein Gruppengspändli die Patientenrolle: ein verstauchter Daumen musste korrekt mit dem Daumen-Basisverband versehen werden. Zum Glück fanden die Samariter im Rucksäckli einen schmalen Verband….
Der Posten 3 überraschte mit einer Unterzuckerung. Zum Glück befand sich hier gleich ein Sitzbänkli und die Helfer zogen Traubenzucker aus dem Säckli.
Der Hitzschlag auf Posten 4 gab zu Lachen: inzwischen senkte sich nämlich bereits die Dunkelheit über das Industriegebiet. Also ab in den Schatten und den Patienten mit Kühlen, Wasserflasche sowie einem Waschlappen wieder auf die Beine bringen.

Dumm gelaufen, als sich noch kurz vor Schluss ein Gruppengspändli den Fuss vertreten hat:
PECH!  Also korrekt erkannt: Pause, Eis auflegen, Compressions-Verband und Hochlagern.
Es war ein spannender Parcours: je weniger Licht zur Verfügung stand, desto mehr mussten sich die Samariter anstrengen, sich ein Bild über die Situation machen zu können. Zudem mussten sie aufpassen, sich dabei am Wasser nicht selber in Gefahr zu bringen.

Zurück im Samariter-Lokal wurden die Posten kurz besprochen. Der Daumen-Basisverband und der Stützverband am Fussgelenk wurden nochmals aufgezeigt. 
Ein Lob für das fleissige Mitmachen und ein aufgestellter Applaus an die Übungsleiterinnen.

 

 

Für alle Übungen bitte das Corona-Schutzkonzept einhalten:

1. Nur symptomfrei in die Übung
Personen mit Krankheitssymptomen dürfen NICHT an der Samariterübung teilnehmen. Bitte bleib zu Hause, resp. begibt dich in Isolation und kläre mit dem Hausarzt das weitere Vorgehen ab.
2. Abstand halten
Bei der Anreise, beim Eintreten, bei Besprechungen, nach der Übung, bei der Rückreise – in all diesen und ähnlichen Situationen sind 1.5 Meter Abstand nach wie vor einzuhalten. Wo der Abstand nicht gewährleistet ist, muss eine Gesichtsmaske getragen werden.
3. Hände-Desinfektion und Teilnehmerliste
Beim Betreten des Samariterlokals muss sich jede Person die Hände desinfizieren und sich in die Teilnehmerliste eintragen.
Vielen Dank für das Einhalten dieser Regeln.

Schreibe einen Kommentar